NID Bodenproben

NID – N min- Bodenproben zur Düngeberechnung

 

Im Hinblick auf die kommende Düngesaison möchten wir daran erinnern, dass für die Stickstoffdüngung auf Ackerflächen eine jährliche Ermittlung der Bodennitratgehalte durch repräsentative Bodenuntersuchungen (N min) je Bewirtschaftungseinheit bzw. die Übernahme amtlicher Vergleichswerte (Nitratinformationsdienst) notwendig ist.

 

In Nitratgebieten (VODüV Gebiete) nach § 13a DüV und in Problem- und Sanierungsgebieten nach SchALVO ist die Düngung nach der Messmethode Pflicht.

Für eine aussagekräftige Düngungsempfehlung ist es wichtig, die Proben zeitnah zur geplanten Düngung zu ziehen.

Eine Stickstoffdüngung darf nicht erfolgen, wen der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder mit Schnee bedeckt ist.

 

2022 besteht keine Möglichkeit mehr die N min-Bodenproben vom Lohnunternehmer ziehen zu lassen. Die N min -Proben für Getreide und Raps ziehen wir, sobald es die Boden-Witterungsverhältnisse zulassen (vermutlich Anfang - Mitte März). Bei Mais ist die späte N min-Messung ab dem 4-Blatt-Stadium vorgeschrieben.

Die Organisation erfolgt wie in den Vorjahren durch das Landwirtschaftsamt. Wenn Sie die Probenahme über das Amt abwickeln wollen, geben Sie uns bitte telefonisch, per Fax oder E-Mail die Anzahl der Proben durch. Wir senden Ihnen die entsprechende Anzahl an NID-Formularen zu.

Weitere Informationen erhalten Sie am Landratsamt- Landwirtschaftsamt Waldshut,

Tel.: 07751/86-5325

Fax: 07751-865399

Aleksandra.Kaminski@landkreis-waldshut.de

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung